Vom SEO-Experiment zum Online-Magazin mit 35.000 Lesern

Vom SEO-Experiment zum Online-Magazin mit 35.000 Lesern

Wie aus „Ich möchte mich mit WordPress und SEO auskennen“ das Online-Magazin WE GO WILD mit 35.000 Leserinnen pro Monat wurde. Insider-Wissen, Zahlen, Daten und Fakten.

Es war ein Samstagnachmittag vor knapp 2 Jahren. Da war sie: die Lust etwas ganz Neues auszuprobieren und mir selbst etwas beizubringen. Nach kurzem Brainstorming und Austausch mit den Webpunks Ernst und Christofer stand fest, dass es gleich zwei Dinge sein sollten: WordPress und suchmaschinenoptimiertes Schreiben.

Und jetzt noch das Thema. Auch das war schnell gefunden. Fitness hat mich schon immer interessiert und ist voll im Trend. Das Ergebnis aus 2 Stunden Keyword Research: Bauch, Beine, Po. Eine typische Nischenseite, die sich ausschließlich mit diesem Thema beschäftigte, sollte es werden.

Die Finger kribbelten, wir wollten sofort starten.

Aber zuerst mal ein paar SEO-Grundkenntnisse lernen. Zum Glück gibt es online massenhaft gute Guides. Wenn du Anfänger bist, kann ich dir diese Abendlektüre mit 77 Seiten empfehlen: „SEO Guide für Einsteiger“

Goodbye erholsames Wochenende

Welche Po Typen gibt es und wie sollte man seinen Po trainieren? Klingt lustig oder? Das war der erste Beitrag. Inzwischen wurde er schon über 17.000 Mal gelesen 🙂

Neben meinem Job als Redakteurin schrieb ich mehr oder weniger regelmäßig Beiträge zu Trainingstypen, Übungen für einen Knack-Po und was gegen Cellulite hilft. Die Technik dahinter übernahmen die Webpunks. Zeit dafür gab es nur wochenends. Die anfängliche Euphorie war aber leider schnell verflogen. Nämlich als ich merkte wie viel Zeit ein Beitrag in Anspruch nimmt und als sich nach einem Monat keine Besucher bemerkbar machten.

Googles Inkubationszeit: 3-6 Monate

Heute – und nach einigen Panikattacken – weiß ich: es dauert bis ein neuer Blog von Google indiziert und gereiht ist. Keine Panik. Immer schön weiterschreiben. 🙂

Nach den ersten 5 Beiträgen gab es 2 Monate keinen neuen. Die Zeit und die Begeisterung fehlten. Ein Blick auf Google Analytics im März zeigte, dass sich plötzlich etwas auf der Seite tat. Schon war die Motivation wieder da.

Ich versuchte zumindest alle 14 Tage etwas Neues zu schreiben.  Das konnte man bald an den Zahlen erkennen.

traffic-online-magazin-2015-2016

Innerhalb von einem Jahr hatten wir also 36.000 Besucher gesammelt. Nicht schlecht für ein persönliches SEO-Experiment. Wir waren stolz, wussten aber, dass da noch viel mehr geht. Vor allem bei den Returning Visitors, also Leserinnen, die unsere Seite immer wieder besuchen.

Unser Fazit zu Jahr 1

Es ist ein Wahnsinn was man alles erreichen kann, wenn man sich in Themen einliest und damit beschäftigt. Ich habe ohne Vorkenntnisse gestartet. Was ich damit sagen möchte: Jeder kann das schaffen, man muss nur bereit sein viel Freizeit zu opfern und sich ordentlich einzulesen.

Vom Hobby zum Traum-Job

Und dann war er da: Der Zeitpunkt an dem man sich entscheiden muss, wie viele Abende man zusätzlich zum Wochenende investieren möchte. Mit dem sehr regelmäßigen Schreiben habe ich Mitte Dezember gestartet. Schon im Jänner war das an den Besucherzahlen zu erkennen. Samstage und Sonntage bieten aber nur begrenzt Zeit – und zwar viel zu wenig. Jeden Abend nach der Arbeit heim und Beiträge schreiben? Auf Dauer ist das nicht die Lösung.

Wie sagt man so schön? Manchmal muss man auch etwas riskieren. Vor einem halben Jahr dann der Entschluss: Aus dem Hobby sollte noch viel mehr werden. Was man dafür braucht? Zeit! Viel Zeit, ein klares Ziel und eine Menge Entschlossenheit. So gerne ich meinen Job auch hatte, jetzt war der Punkt gekommen Goodbye zu sagen.

Ich sag euch eins: Es hat sich wirklich ausgezahlt 🙂

traffic-2015-09-2016

Bei den stark steigenden Besucherzahlen und regelmäßige Anfragen der Leserinnen, die ich bis dahin noch alle einzeln beantwortete, war der nächste logische Schritt einen Newsletter zu versenden. Dafür haben wir unseren Leserinnen mit einem Pop-up und Sign-Up-Formularen die Möglichkeit geboten ihre E-Mail-Adresse in unseren Verteiler einzutragen.

Unser Tipp: Nutze z.B. Icegram oder SumoMe um E-Mail Sign-ups zu sammeln

Am 12. Mai 2016 war er fertig und bereit versendet zu werden: Unser erster Newsletter. Ich erinnere mich noch ganz genau. Sicherheitshalber hatten wir ihn 10 Mal kontrolliert, Formulierungen geändert und wieder zurück geändert. 🙂 Ihr könnt euch sicher vorstellen, dass unser Herz wie wild raste, als wir dann endlich auf „absenden“ klickten.

Erste Kooperationen und der XXL Relaunch zu WE GO WILD

Vor einem halben Jahr ging es richtig rund. Die ersten Kooperationanfragen von Firmen ließen nicht mehr auf sich warten. Ähm und nun? Ich konnte ja keine Rechnung stellen. Auch meine technischen Fragen wurden immer komplexer. Die Folge: Das Online-Magazin wurde in die Webpunks OG integriert.

Damit meine Finger auch mal geschont werden, holten wir uns im Sommer Verstärkung von Kristina und Lisa. Während die beiden sich um neue Beiträge kümmerten, übernahm ich im Hintergrund das Management wie Kooperationen, Newsletter, Facebook, E-Mail-Anfragen und vieles mehr.

Seit 13. Juli geht täglich ein Beitrag online.

Auf der Suche nach dem passenden Namen

Spätestens hier wurde es Zeit um aus „Bauch, Beine, Po“ mehr zu machen. Das Ziel: Ein Online-Magazin mit den Themen: Fitness, Food und Life. Ein riesiger Relaunch musst her. Neuer Name, neues Design, viele neue Themen.

Das Schwierigste: Einen geeigneten Namen finden. Viele Stunden Brainstorming flossen in diese Aufgabe. Der passende Name war aber einfach nicht dabei. Rauchende Köpfe, verzweifelte Blicke und Ideenlosigkeit. Gerettet hat uns dann Nina vom build! Gründerzentrum, die aus der Initialidee „We Be Wild“ bei einem Mittagessen das entscheidende „We GO Wild“ machte. Danke für deinen Input 🙂 Aus der Nischenseite „Pouebungen“ (Ja, das war damals wirklich der Name) wurde WE GO WILD.

WE GO WILD

Eigenlob stinkt aber der Relaunch ist uns gut gelungen – trotz ein paar Abstrafungen von Google (temporärer Traffic-Einbruch etc.). 🙂

Jetzt stehen wir bei ca. 35.000 Leserinnen pro Monat, einer rasch wachsenden E-Mail Liste, und einem monatlichen Wachstum zwischen 10-20%. Und ich bin am besten Weg mir meinen Traum-Job selbst zu bauen. 😉

Wie wir das gemacht haben?

Das Geheimnis hinter WE GO WILD:

  • Bei jedem Beitrag werden vorab die Keywords gecheckt
  • Jeder Artikel ist SEO optimiert
  • Online Markenaufbau (Instagram, Newsletter, Facebook)
  • Jeden Tag geht ein Beitrag online
  • Alle 2 Wochen wird ein Newsletter versendet

Woran wir gerade arbeiten? Wir bauen Instagram und Facebook auf. Lasst uns doch ein Like da 🙂

Wir haben uns große Ziele gesteckt. 100.000 Leser bis Herbst 2017.  Du hast Lust bekommen einen Teil zu WE GO WILD beizutragen?

Wir sind immer wieder auf der Suche nach neuen Ideen und motivierten Schreibern 🙂

Schau doch mal vorbei: www.we-go-wild.com, instagram.com/we.go.wild/ und facebook.com/wegowild

Lydia
Lydia
Lydia has the entrepreneurial spirit, studied communication management, has 5+ years experience in PR and texting, loves SEO & blogging and supports the webpunks as SEO and blog expert beside leading our We Go Wild project.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünf × eins =